"möbliertes zimmer" - kurzgeschichten

Möbliertes Zimmer. Kurzgeschichten (Band.), 2009.                  © Christine Maslok
Möbliertes Zimmer. Kurzgeschichten (Band.), 2009. © Christine Maslok

„Und wie geht’s Dir min Jung?“

„Richtig Scheiße.“

„Das ist die Hauptsache, schön schön.“

Die Figuren in "Möbliertes Zimmer" stehen stets am Rande – von Gesprächen, Entscheidungen, Lebensabschnitten. Schlaglichter werden geworfen auf scheinbar unwichtige alltägliche Situationen, die jedoch exemplarisch sind für Zeiten des Umbruchs und Aufbruchs. Kein Zynismus, sondern die Erkenntnis, dass Jeder seinen eigenen Film fährt, zieht sich durch die Geschichten und äußert sich in den spärlichen, oft absurden Dialogen, in denen meistens aneinander vorbeigeredet wird. Die Autorin hat einige ihrer Geschichten als Kurzfilme adaptiert.

Der enthaltene Text "Kirschenzeit" erschien im Frühjahr 2015 im "Jahrbuch für das neue Gedicht 2015, herausgegeben von der Brentano-Gesellschaft.

Einen Auszug gibt es hier.